Gemeinschaftskonzert als „ein Höhepunkt im Jahr“

Volle Festhalle bei der Veranstaltung der Musikkapelle Schloß Zeil und des Musikvereins Rot an der Rot

Volle Ränge in der Festhalle: Auf der Bühne spielt der Musikverein Rot an der Rot. Foto: Christine King

 

Leutkirch/sz „An der Bar bei der Fasnet 2016 hat es angefangen“, erzählt Bernd Weitgasser, Erster Vorsitzender der Musikkapelle Schloß Zeil. Damals sei die Idee geboren worden für ein Gemeinschaftskonzert der Musikvereine aus Schloß Zeil und Rot an der Rot, das am Samstag die Festhalle in Leutkirch gefüllt hat. Gespräche, Organisation und Probestunden habe das Konzert gekostet, das „etwas ganz Besonderes und so etwas wie ein Höhepunkt im Jahr ist“.

Die neue Ortsvorsteherin von Reichenhofen, Renate Falter, dankte in ihrem Grußwort allen Akteuren und „Allen, die seit Generationen dafür sorgen, dass unsere Musikkapellen so einen Zuspruch erleben“. Und in der Tat: Wer gekommen war, wurde belohnt. Mit den unterschiedlichsten Stücken, mit Blasmusik vom Feinsten, mit Rock- und Poparrangements und mit viel guter Laune. Ein schöner Beweis, dass Blasmusik hochaktuell und keinesfalls von gestern ist.

Fast 60 Musiker und Musikerinnen bevölkerten zu Beginn des Konzerts die Bühne. Der „MVRot“ präsentierte sich mannstark, mit vielen ganz jungen Gesichtern. Dirigent Berthold Hiemer hatte ein stimmungsvolles, abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das mit einer „Festmusik“ begann.

Besonders begrüßt wurde Trompeter und Ehrenmitglied Anton Mang, der wohl zum allerersten Mal in seinem Leben zu einer Probe mit seinen Roter Musikanten geradelt sei, und dessen selbstkomponiertes Stück („für die Roter“) auch zu Gehör gebracht wurde.

Der Höhepunkt im ersten Teil waren „Das Phantom der Oper“, das wohl erfolgreichste Musical aller Zeiten, und der „Let me entertain you“-Mix mit Sologesängen von Johanna Moosburger sowie Ellen und Thorsten Schwarzbart. Eine rockende Festhalle und der Beifall hinterher zeigten, dass vor allem auch die Jungen in der Blasmusik ihren Stil finden können. Und Fans der „echten“ Blasmusik kamen an diesem Abend schließlich auch nicht zu kurz.

Traditionelles, Alpenländisches, Märsche und moderne, arrangierte Stücke gab es in Hülle und Fülle. Die Zeiler trumpften nach der Pause mit viel Schmiss und einer starken Vorstellung unter ihrem Dirigenten Charlie Diepolder auf. Der Mercury-Marsch riss die Zuhörer gleich gewaltig aus der Pausen-Lethargie.

Auch hier wurden Gesangssolisten präsentiert, die sich nicht hinter den Größen aus Funk und Fernsehen verstecken müssen. Andrea Baumgärtner und Markus Kieble erhielten dafür verdienten Sonderapplaus. „Dass die Ehrung für unsere verdienten Musiker und Musikerinnen in so einem würdigen Rahmen stattfinden kann“, freute den Ersten Vorsitzenden Bernd Weitgasser im Anschluss an das Konzert besonders.

Geehrt, mit kleinen Geschenken und den Ehrennadeln von Ortsvorsteherin Renate Falter bedacht, wurden insgesamt 13 Personen für ihre Treue und bis zu 40 Jahren aktive Mitgliedschaft. Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre erhielten Regina Mayer, Ruth Kübler sowie Kurt Krattenmacher, Reinhard Koschmieder und Hubert Detzel.

Musikalische Leckerbissen, Zugaben auf beiden Seiten und fröhliche Musikanten: Ein schöner Konzertabend und ein Beweis dafür, dass die Musikkapellen in Stadt und Land in eine sichere Zukunft schauen.